Einmal ist keinmal – Mein zweites Whisky-Investment

Mein erstes Whisky-Investment
21. April 2018
Neue Bekanntschaften – Mein erstes Whiskytasting
11. Mai 2018

Einmal ist keinmal!

Jetzt habe ich die Fährte aufgenommen und möchte weiter investieren. Meine Sammlung baut sich Stück für Stück auf. Ich habe mein nächstes Investment mit der vorherigen Retour-Sendung verbunden. Damit wurden gleich 19,20 € Versandkosten und Transportversicherung gespart.

Retour – Zwei beschädigte Verpackungen bei der ersten Lieferung

Wie bereits im Artikel „Mein erstes Whisky-Investment“ beschrieben, habe ich drei Flaschen vorbestellt und zwei hatten eine beschädigte Verpackung. Ich fragte bei einem professionellen Sammler nach, welchen Einfluss dieser Kratzer auf den Wiederverkaufswert haben kann. Es kam direkt die Antwort, dass eine nicht unerhebliche Wertminderung realistisch sei. Ein Ferrari mit einem großen Kratzer hat auch einen geringeren Wert. Da ich den vollen Preis zahlte, war ich nicht bereit dieses Risiko zu tragen. Ich bat den Versandhandel TheWhiskyExchange um Retour und erfuhr sehr schnell, dass sie nur noch eine Flasche auf Lager hatten. Die beiden beschädigten Flaschen Glenmorangie 1994 packte ich gleich wieder ein und ließ es durch DHL abholen.

Der Investor übersieht im Kaufrausch die Währung

Ich habe neben der Flasche Glenmorangie 1994 noch weitere Whiskyflaschen in den Warenkorb gelegt. Beim zweiten Mal habe ich mich mit der Auswahl gleich viel einfacher getan.

Zwei Kleinigkeiten habe ich im Eifer des Gefechtes dann doch übersehen: Der Warenkorb war in Britischen Pfund angegeben und die Mehrwertsteuer war noch nicht aufgeführt. Mein Budget wurde somit maximal ausgereizt.

Kurzerhand habe ich den virtuellen Kassierer darum gebeten, ein Schmuckstück aus dem Warenkorb zu nehmen. Der Glenlochy 1980 musste zurück in das Lagerregal des Händlers. Ich bin mir sicher, dass ich beim nächsten Einkauf nicht mehr in diese Falle hineintappen werde.

Zweiter Einkauf

Die zweite Lieferung wurde mit der Retour-Lieferung des ersten Investments verbunden. Die erste Flasche war damit bereits im Warenkorb. Der Glenmorangie 1994 ist nun schon ein alter Bekannter. Ich habe wieder bei https://www.thewhiskyexchange.com bestellt und damit war das erste Kriterium in meiner Strategie bereits festgelegt:

Kriterien

  1. Lieferant: https://www.thewhiskyexchange.com
  2. Klassifizierung: Single Cask Whisky (Limitierte Abfüllung)
  3. Hersteller: Top 20 des „Rare Whisky Inteligence Report“ in der Kategorie RARE WHISKY INVESTORS’ RANKINGS
  4. Preis pro Flasche ( maximal 1.000 €)
  5. Bewertung der Flaschen in Whisky-Bewertungsportalen

Auswahl

    • Glenmorangie 1994
    • Port Ellen 1978
    • Talisker 1989
    • Brora 1981
    • Glenlochy 1980

 

 


Steckbrief

Port Ellen 1978

Single Malt - Single Cask


 
Name Port Ellen 1978
Kategorie Single Malt
Distillery Port Ellen
Vintage 07.09.1978
Bottler Signatory Vintage
Bottling serie Vintage Collection - Dumpy
Bottled 26.July 2002
Stated Age 23 Jahre
Casktype oak
Fassnummer 5349
Anzahl der Flaschen 232
Alkoholgehalt 56,60%
Volumen 700 ml

Steckbrief

Talisker 1989

Single Malt


Name Talisker 1989
Kategorie Single Malt
Distillery Talisker
Vintage 1989
Bottler Friends Bottling
Bottling serie Friends of the Classic Malts
Bottled 1999
Stated Age 10 Jahre
Anzahl der Flaschen 7000
Alkoholgehalt 59,3
Volumen 700 ml
Beschreibung Geruch: Vanille, Honig, Torf, Chili
Geschmack: Schwarzer Pfeffer, Papaya, Mandel und Veilchen Finish: Pfeffriger und torfiger Abgang, der an der Zungenspitze haften bleibt

Steckbrief

Brora 1981

Single Malt - Single Cask


Name Brora 1981
Kategorie Single Malt
Distillery Brora
Vintage 08.12.1981
Bottler Signatory Vintage
Bottling serie Cask Strength Collection
Bottled 06.10.2004
Stated Age 22 Jahre
Casktype Sherry Butt
Fassnummern 1561
Anzahl der Flaschen 611
Alkoholgehalt 56,40%
Volumen 700 ml
Durchschnittspreis
Beschreibung Geruch: Sanfter Rauch, Kaffee, Orangenschale und Eiche Geschmack: Torf, Paprika und Ingwer. Gedünstete Früchte und sogar etwas Birne. Lakritze. Finish: Gut ausbalanciert, pfeffrig

Hinweis bei der Zahlungsmethode

Beim Einkauf im Ausland kann sich ein vermeindlicher Preisvorteil schnell reduzieren oder umdrehen. Neben den Versandkosten, Steuern und ggf. Zöllen kann auch die Zahlungsmethode einen erheblichen Aufpreis bescheren. Die vermeindlich einfachste Methode Paypal hat im Umrechnungskurs 3% Aufschlag versteckt. Mit meiner Kreditkarte musste ich lediglich 1% zahlen. Diese Verluste wirken sich letztendlich negativ auf die Rendite aus.
Wo kauf Ihr eure Whiskys?

3 Kommentare

  1. Darryl Hicks sagt:

    Great work

  2. Thomas sagt:

    Hallo Steffen, ich habe mich bisher nur wenig beschäftigt mit Whisky und war bisher immer der Meinung gewesen, dass der Wert des Whiskys was mit Reifelagerung in den Fässern zu tun hat. Liege ich da falsch?

    • InWhiskment sagt:

      Hallo Thomas,

      grundsätzlich liegst du nicht falsch mit deiner Vermutung. Die teuersten Single Malt Whiskys der Welt (hier eine Übersicht) haben alle länger in ihren Fässern verweilt als ich auf diesem Planeten.
      Der Preis wird vorrangig durch das Angebot und die Nachfrage bestimmt. Eine Einzelfassabfüllung (Single Cask) eines 12-jährigen Bruichladdich kann einen deutlich höheren Preis als ein Jonny Walker Gold Label (18 Jahre) erzielen.

      Je länger der Whisky lagert und reift, desto mehr Flüssigkeit diffundiert aus den Fässern und der Ertrag pro Fass verringert sich von Jahr zu Jahr. Rein wirtschaftlich gesehen, steigt der Wert pro Liter. Jedoch muss der Kunde auch bereit sein, den Wert anzuerkennen und den Preis zu zahlen. Hier gehen die Geschmäcker sehr weit aus einander und das ist auch gut so. Ansonsten bräuchten wir auch nur eine Sorte dieses köstlichen Getränks.

      Viele Grüße
      Steffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zum Neusten Artikel